Grabmal Wichmann

Grabmal Wichmann (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Unbekannter Künstler: Grabmal Wichmann
(1907, Muschelkalk, Bronze, 390 x 600 cm)
Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg (Ohlsdorf)

Beschreibung

Das Grabmal der Fabrikantenfamilie Wichmann auf dem Friedhof Ohlsdorf ist eine monumentale Anlage mit einer Breite von sechs Metern. Die Anlage ist von Seitenwänden begrenzt und hat eine hohe Rückwand mit Dreieckgiebel. Diese Rückwand zeigt als Flachrelief einen knienden, männlichen Todesengel mit mächtigen Schwingen zu beiden Seiten des Körpers. Sein Haupt wird bedeckt von einem geflügelten Helm mit herabfallendem Tuch. In der linken Hand trägt er drei Mohnkapseln, während zu seinen Füßen eine Sanduhr steht. Zwei bronzene Urnen stehen seitlich der Rückwand. Schmuckelemente umrahmen die Szene und zieren ebenfalls die Stirnseiten der Seitenmauern. Die naturalistische Darstellung ist stark mythologisch geprägt und zeigt eine Vielzahl von Symbolen für Tod und Vergänglichkeit. Das genaue Betrachten des Grabmals erzeugt ein Gefühl von Demut vor der Unausweichlichkeit des Todes und damit zugleich eine Wertschätzung für das Leben. (Vgl. Leisner, 1990, Kat. 463)

Künstler/in

Informationen über die Urheberschaft konnten wir bisher nicht ermitteln. Wir freuen uns über jeden Hinweis.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)