Karl Spethmann:
Grabmal Blohm-Never

Karl Spethmann: Grabmal Blohm-Never (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Karl Spethmann: Grabmal Blohm-Never
(1935, Bronze, Travertin, Höhe 190 cm, Figur 115 x 75 cm)
Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg (Ohlsdorf)

Beschreibung

Das Grabmal Blohm-Never auf dem Friedhof Ohlsdorf besteht aus einem blockartigen Postament mit der Bronzeplastik eines unbekleideten, knienden Jünglings in seitlicher Ansicht. Im Schoß liegt ein Buch, auf dem die beiden geöffneten Hände ruhen. Der Oberkörper ist leicht eingedreht, der Kopf leicht gesenkt und zur Seite gedreht. Der Blick wirkt nachdenklich und verinnerlicht, sodass das Grabmal eher den Eindruck des stillen Gedenkens macht als von Trauer und Verzweiflung. (Vgl. Leisner, 1990, Kat. 1097)

Künstler:in

Karl Spethmann
Karl (auch Carl) Spethmann wurde am 17. April 1888 in Altona geboren. Nach einer praktischen Lehre, u.a. auch bei seinem Vater Heinrich Spethmann, besuchte er die Kunstgewerbeschule Hamburg und schloss ein Studium der Bildhauerei an der Berliner Akademie an. Als selbständiger Bildhauer stellte er Holzskulpturen und Zeichnungen in der Hamburger Kunsthalle als auch im Museum in Altona aus. 1924 wurde er Mitglied des Altonaer Künstlervereins und noch vor 1933 in der Hamburger Künstlerschaft. Im 2. Weltkrieg wurde sein Atelier mit den meisten seiner Arbeiten zerstört. Er arbeitete u.a. in Altona und Ottensen. Karl Spethmann starb 1944.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)