Nanette Lehmann:
Mosaik

Nanette Lehmann: Mosaik (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Nanette Lehmann: Mosaik (Keramisches Wandrelief)
Kohlhöfen 7/ Rademachergang, 20355 Hamburg (Neustadt)

Beschreibung

An der roten Backsteinwand in den Kohlhöfen prangt ein keramisches Wandrelief in geometrischen Formen. Die Farben sind schwarz, weiß und mattblau, die Formensprache ist lebhaft und spielerisch.

Text: jp

Person

Nanette Lehmann
Nanette Lehmann wurde am 31. Dezember 1920 in Colditz bei Magdeburg geboren. Als Künstlerin arbeitete sie in Keramik, Mosaik, Beton und Glas u.a. für öffentliche Aufträge und Kunst am Bau. Nach einer Töpferlehre bei Otto Beyer in Thüringen besuchte sie 1939–1941 die Staatliche Keramische Fachschule in Bunzlau, bevor sie 1950 ihr eigenes Atelier nach Hamburg Rissen verlegte. Dort baute sie ihr eigenes Haus. 1955 erhielt sie den Förderpreis der Deutschen Keramischen Gesellschaft. Werke von ihr befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen. Seit 1957 stellte sie in Einzel- und Gruppenausstellungen im Umfeld von Hamburg aus. Ihre Werke konzentrierten sich auf die Entwicklung eines eigenen Ouvres für Monotypien und Grafiken mit Tier-, Personen-, Musik- und Literatur-Motiven. Nanette Lehmann starb am 28. Dezember 1999 in Hamburg.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)