Ursula Querner:
Eselsreiter

Ursula Querner: Eselsreiter (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Ursula Querner: Eselsreiter (Bronze, 1956)
Grindel-Hochhäuser, Grindelberg, 20144 Hamburg (Harvestehude)

Beschreibung

Ursula Querners Eselsreiter in den Grünanlagen der Grindelhäuser ist – der Name lässt es bereits erahnen – ein Knabe auf einem Esel. Das Motiv erinnert eher an südliche Länder als an die hanseatische Großstadt, und tatsächlich geht es auf verschiedene Studienreisen der Künstlerin nach Südeuropa zurück. Vergleicht man diese 1956 aufgestellte Plastik mit der ähnlichen Arbeit Frau und Esel, die rund zehn Jahre später entstanden ist, fallen deutliche Unterschiede in der Gestaltung auf. Hier hockt der Knabe rittlings und mit leicht zurückgeneigtem Oberkörper auf dem schreitenden Tier, die Komposition streng und klar, die Oberflächen straff. Im Gegensatz dazu sitzt die Frau seitlich auf ihrem entspannt grasenden Esel und hält dabei einen Schirm in der Hand. Das ganze Bild wirkt deutlich lebendiger und unbeschwerter, was durch die rauen Oberflächen der Bronzeplastik unterstrichen wird. Während die spätere Arbeit stärker die Impression und somit die inhaltliche Gestaltung in den Blick nimmt, ist es bei der früheren Arbeit eher die Komposition, also die formale Gestaltung.

Künstler/in

Ursula Querner wurde am 10. Mai 1921 in Dresden geboren und zog später mit ihrer Familie nach Hamburg. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Lehre als Holzbildhauerin. 1946–1949 studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Edwin Scharff. Ab den 1950er Jahren unternahm sie mehrere Studienreisen nach Südeuropa. 1956 wurde sie Mitglied im Deutschen Künstlerbund. 1959 erhielt sie ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom. Sie lebte und arbeitete in Hamburg und in Italien. Am 23. Juni 1969 starb Ursula Querner in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)