Nanette Lehmann:
Katze

Nanette Lehmann: Katze (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Nanette Lehmann: Katze (1961, Bronze)
Heynemannstraße 5, 22419 Hamburg (Langenhorn)

Beschreibung

Durch die Grünanlagen der Heynemannstraße in Langenhorn stromert neugierig die bronzene Katze von Nanette Lehmann. Die Darstellung des Tieres ist stark reduziert und abstrahiert, sodass die Künstlerin nur die wesentlichen Merkmale herausgearbeitet hat. Die vier Beine der schreitenden Katze laufen spitz zu, während am Kopf nur die beiden kleinen spitzen Ohren ausgeformt sind. Trotz der starken Vereinfachung ist auf dem ersten Blick zweifellos das Haustier zu erkennen.

Künstler/in

Nanette Lehmann wurde am 31. Dezember 1920 in Colditz bei Magdeburg geboren. Als Künstlerin arbeitete sie in Keramik, Mosaik, Beton und Glas u.a. für öffentliche Aufträge und Kunst am Bau. Nach einer Töpferlehre bei Otto Beyer in Thüringen besuchte sie 1939–1941 die Staatliche Keramische Fachschule in Bunzlau, bevor sie 1950 ihr eigenes Atelier nach Hamburg Rissen verlegte. Dort baute sie ihr eigenes Haus. 1955 erhielt sie den Förderpreis der Deutschen Keramischen Gesellschaft. Werke von ihr befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen. Seit 1957 stellte sie in Einzel- und Gruppenausstellungen im Umfeld von Hamburg aus. Ihre Werke konzentrierten sich auf die Entwicklung eines eigenen Ouvres für Monotypien und Grafiken mit Tier-, Personen-, Musik- und Literatur-Motiven. Nanette Lehmann starb am 28. Dezember 1999 in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)