Ursula Querner:
Aurora

Ursula Querner: Aurora, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2018)

Daten zum Werk

Ursula Querner: Aurora (1953, Bronze)
Planten un Blomen / Bürgergärten, Marseiller Straße 7, 20355 Hamburg (St. Pauli)

Beschreibung

Aurora, die römische Göttin der Morgenröte, inspiriert die Bildhauerin Ursula Querner zu ihrer Bronzeplastik, die 1953 gemeinsam mit zwei weiteren Skulpturen von Frauengestalten in den Bürgergärten von Planten un Blomen aufgestellt wird. Die junge und unbekleidete Frau steht mit offen ausgebreiteten Armen und scheint den jungen Tag zu begrüßen. Arme und Hüften werden von einem Tuch umhüllt, als sei sie eben dem Bade entstiegen. Mit den beiden seitlich angewinkelten Armen und dem gleichmäßig angeordneten Tuch hat die Figur eine sehr ausgewogene und harmonische, fast symmetrische Haltung und strahlt eine entspannte Zuversicht aus. Die gemeinsame Aufstellung im Park in der Nachbarschaft der Plastiken von Barbara Haeger und Hans Kock erlaubt es, alle drei Werke sowohl einzeln wie auch als Gruppe zu betrachten und dabei im direkten Vergleich die individuellen Handschriften der beiden Künstlerinnen und des Künstlers zu erkennen.

Künstler/in

Ursula Querner wurde am 10. Mai 1921 in Dresden geboren und zog später mit ihrer Familie nach Hamburg. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Lehre als Holzbildhauerin. 1946–1949 studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Edwin Scharff. Ab den 1950er Jahren unternahm sie mehrere Studienreisen nach Südeuropa. 1956 wurde sie Mitglied im Deutschen Künstlerbund. 1959 erhielt sie ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom. Sie lebte und arbeitete in Hamburg und in Italien. Am 23. Juni 1969 starb Ursula Querner in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)