Alfred Wittich:
Grabmal Popp

Alfred Wittig: Grabmal Popp (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Alfred Theodor Wittich: Grabmal Popp
(1938/39, Marmor, 240 x 270 cm)
Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg (Ohlsdorf)

Beschreibung

Das Grabmal Popp auf dem Friedhof Ohlsdorf besteht aus einer hohen Stele mit abgerundeten Ecken auf einem breiten Sockel. Auf der Stele ist als Relief das Motiv eines stehenden Paares vor einer Landschaft mit aufgehender Sonne und mächtigem Baum zu sehen. Der Mann und die Frau stehen eng nebeneinander und blicken mit ernsten Gesichtern nach vorn. Der Mann steht leicht versetzt hinter der Frau und legt ihr die rechte Hand auf die Schulter.

Handwerklich ist das Werk fein und detailreich gestaltet. Die Vögel im Baum erscheinen ebenso plastisch wie die muskulösen Körper der Menschen. Das Motiv selbst bewegt sich zwischen biblischem Paradies und urdeutscher, zeitgenössischer Postkartenidylle. Die Zusammenstellung von deutscher Eiche mit singenden Vögeln, romantischer Landschaft mit Sonnenaufgang sowie den ernst schauenden, leicht bekleideten Athleten erscheint surreal, besonders der Kontrast zwischen der Strenge der Figuren und der Lieblichkeit der Landschaft. (Vgl. Leisner, 1990, Kat. 1161)

Künstler/in

Alfred Theodor Wittich wurde am 12. April 1907 In Hamburg geboren und ist am 10. März 1942 bei Schalo/Russland gefallen.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)