Doris Waschk-Balz:
Männliche Büste

Doris Waschk-Balz: Männliche Büste (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Doris Waschk-Balz: Männliche Büste (1984, Bronze)
Dortmunder Straße 6, 22419 Hamburg (Langenhorn)

Beschreibung

Im Bereich der Duisburger Straße in Langenhorn steht auf einem breiten Granitpostament eine überlebensgroße männliche Bronzebüste. Sie ist ein Teil der umfangreichen Installation Mensch und Natur von Doris Waschk-Balz, die sich über verschiedene Stationen im Wohnquartier erstreckt. Zu sehen sind der Schulter- und Kopfbereich eines unbekleideten und haarlosen Mannes. Der Blick verrät keine Emotionen und geht geradeaus. Durch den Verzicht auf persönliche Merkmale erscheint der Kopf idealisiert und präsentiert eher den „Typus Mann“ als ein individuelles Porträt. Der Verzicht auf die Darstellung des Körpers unterhalb der Schulterregion verstärkt den Eindruck der Stilisierung, da keine Gesten und auch keine Haltung oder Bewegung erkennbar sind. Die Proportionen erscheinen leicht überlängt und erinnern an schmalgliedrige Figuren der Künstlerin wie den Männlichen Torso in Osdorf und die Figur vor Wand in Heide, die sich zugunsten der räumlichen Wirkung vom unmittelbaren Abbild lösen.

Text: jp

Künstler:in

Doris Waschk-Balz
Doris Waschk-Balz wurde am 26. November 1942 in Berlin geboren. Nach ihrem Abitur in Heilbronn begann sie 1962 das Studium bei Ulrich Günther (Keramik) und Rudolf Daudert (Bildhauerei) an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. 1964 setzte sie dieses bei Gustav Seitz an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg fort. Seit 1968 ist sie freischaffende Künstlerin. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Zeichner und Buchillustrator Klaus Waschk, in Hamburg. Wichtigstes Element in ihren oft mehrteiligen und unterschiedlich kombinierbaren Arbeiten aus Terrakotta und Bronze ist das Spiel mit der Perspektive, mit Figuren und Landschaft.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)