Manfred Sihle-Wissel:
Madonna der Seefahrt

Manfred Sihle-Wissel: Madonna der Seefahrt (Foto: Hilke Oberländer, 2018)

Daten zum Werk

Manfred Sihle-Wissel: Madonna der Seefahrt (1985, Bronze)
St. Pauli Fischmarkt, Promenade, 20359 Hamburg (Altona-Altstadt)

Beschreibung

Die Seefahrt ist einer der Grundpfeiler der Hafenstadt Hamburg – Schiffe aller Art, Matrosen und deren Angehörige gehören untrennbar zum Leben der Stadt. Doch das Meer ist nicht nur Lebensquell, sondern auch ein Ort der Tücke, denn zehntausende von Seeleuten in Fischerei und Handelsschifffahrt fanden in den vergangenen Jahrzehnten ihren Tod auf See. An sie und ihre Hinterbliebenen erinnert am St. Pauli Fischmarkt die Madonna der Meere von Manfred Sihle-Wissel. Das Denkmal zu Ehren der auf den Meeren Gebliebenen zeigt eine kauernde junge Frau, die sehnsüchtig auf das Wasser schaut, an einen geliebten Menschen denkend, während sie von einer wogenden Welle umspült wird. Als Inschrift ziert ein Zitat des Dichters Joseph Conrad den Denkmalsockel: „Der unvergesslichen See, den Schiffen, die nicht mehr sind und den schlichten Männern, deren Tage nicht wiederkehren“.

Künstler/in

Manfred Sihle-Wissel wurde 1934 in Tallinn/Estland geboren. 1945 floh er nach Hamburg, wo er 1954–1959 an der Hochschule für Bildende Künste bei Edwin Scharff und Hans Martin Ruwoldt studierte. 1972 erhielt er den Edwin Scharff Preis und 1987 den Kunstpreis der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft. Seit 1975 ist er Mitglied der freien Akademie der Künste in Hamburg. Mehr als 50 seiner kantigen und klaren, teils raumgreifenden, meist abstrakten obschon menschbasierten Plastiken sind im öffentlichen Raum von Hamburg und Schleswig-Holstein zu sehen. Farbig bemalte Holzarbeiten und Bronzen gehörten seit den 1990er Jahren zu den Merkmalen seines Werkes. Auch als Maler ist er weit über Norddeutschland hinaus bekannt. Neben vielen abstrakten Objekten schuf der Bildhauer seit 1989 mehr als 300 Porträts u.a. bekannter Persönlichkeiten. Seit 1981 wohnt und arbeitet Manfred Sihle-Wissel in Brammer bei Rendsburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)