Carl Börner:
Grabmal Reinhold

Carl Börner: Grabmal Reinhold (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Carl Börner, Heinz Hoffmeister, Albert Moritz Wolff: Grabmal Reinhold
(1898, Bronze, Granit, 270 x 480 cm, Engel 200 cm, Reliefs 50 x 80 cm)
Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg (Ohlsdorf)

Beschreibung

Das Grabmal Reinhold auf dem Friedhof Ohlsdorf ist eine umfangreiche Grabanlage und besteht aus einer monumentalen Grabwand, deren Mittelteil ein hohes Postament bildet. Reiche Verzierungen sind an vielen Stellen zu finden. Links und rechts sind zwei bronzene Reliefs eingelassen. Das linke Relief stammt von Carl Börner und zeigt eine sitzende Frau mit Stadtkrone und Wappen als Hammonia, die Schutzpatronin der Hansestadt. Das rechte Relief stammt von Albert Moritz Wolff und zeigt den Gott Merkur als sitzenden Mann mit geflügelter Kappe, Flügelschuhen und Merkurstab als Schutzpatron der Kaufleute. Von den links und rechts neben dem Postament sitzenden Putten ist nur die linke erhalten, die einen kleinen Putto mit Flügeln zeigt, welcher ein großes Kreuz in den Händen hält. Gekrönt wird die Grabanlage von einem Engel mit großen Flügeln und weitem Gewand, geschaffen von Heinz Hoffmeister. Schließlich gibt es noch eine Plakette mit den Inschriften: „Auferstehung unser Glaube / Wiedersehen unsere Hoffnung / Frommes Andenken unsere Liebe“ sowie „Das Gedächtnis der Gerechten bleibe im Segen.“ (Vgl. Leisner, 1990, Kat. 280)

Künstler:in

Carl Börner wurde am 29. Juni 1828 in Niederwiesa, Schlesien geboren. Nach einer Ingenieur-Ausbildung 1844-1847 arbeitete er bis 1850 als Lehrling in einer Tonwarenfabrik und war anschließend im Berliner Atelier des Bildhauers F. W. Dankberg tätig. Anfang der 1860er Jahre kam er nach Hamburg, wurde dort unter anderem Mitglied des Hamburger Künstlervereins und bekam 1832, durch seine Freundschaft mit dem Hamburger Bildhauer Julius Lippert, den Auftrag zur Erstellung der zwei ergänzenden der vier Allegorien für die Sockelfiguren zum Friedrich Schillerdenkmal abzuschließen. Er schuf eine Vielzahl weiterer bekannter Skulpturen im öffentlichen Raum von Hamburg. Carl Börner starb am 19. April 1905 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)